Das Programmsystem für Alten- und Pflegeheime

  • Planung
  • Organisation
  • Dokumentation
  • Abrechnung
  • Buchhaltung
  • Statistik

Was ist Pflegeheim 3000

Die tägliche Arbeit in der Pflege von hilfsbedürftigen Patienten ist gekennzeichnet durch den ständig wachsenden Verwaltungsaufwand.

 

Nutzen Sie daher die vielseitigen Möglichkeiten unseres Programmsystems Pflegeheim 3000.

 

In kreativer und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit Alten- und Pflegeheimen sowie mit Krankenkassen ist das Programmsystem Pflegeheim 3000 entstanden. Es unterstützt alle wichtigen Verwaltungsarbeiten:

  • Stammdatenverwaltung
  • Pflegeplanung
  • Pflegedokumentation
  • Abrechnung
  • Buchhaltung
  • Auswertung und Statistik

Besonderer Wert wurde auf einen hohen Bedienkomfort und schnelle Erlernbarkeit gelegt. Deshalb läuft Pflegeheim 3000 unter MICROSOFT WINDOWS. Alle Teile des Programmsystems greifen nahtlos ineinander. Damit gewährleisten wir einen minimalen Datenerfassungsaufwand und maximale Übersichtlichkeit und Schnelligkeit.

Sie brauchen kein Computer-Spezialist sein, um die Arbeit mit Pflegeheim 3000 zu erlernen. Und falls Sie doch einmal nicht weiterwissen, hilft Ihnen unserere Hotline sehr gern weiter.

 

Damit auch zukünftig das System immer auf dem neuesten Stand bleibt, wird Pflegeheim 3000 ständig weiterentwickelt. Neue gesetzliche Regelungen und Abrechnungsvorschriften werden sofort eingearbeitet. Dabei sind wir auch für Ihre Mitarbeit in Form von Anregungen und Hinweisen dankbar.

Weitere Informationen auf einen Blick

Stammdatenverwaltung

Stammdatenverwaltung

  • Bewohner
  • Angehörige
  • Betreuer
  • Kostenträger
  • Ärzte
  • Mitarbeiter
  • Hilfsmittel
  • Leistungen
  • usw.

Pflegedokumentation

Pflegedokumentation

  • Überblick über den aktuellen Verlauf und den Stand des Pflegeprozesses
  • weitestgehend an übliche schriftliche Dokumentationen angepasst
  • Stammdatenblatt mit persönlichen Daten, Angehörigen, Planungsvorgaben, Ärzten, ...
  • Anamneseblatt und Inkontinenzatteste
  • Biographieblatt mit Angaben zu früheren und aktuellen Interessen und Möglichkeiten
  • Ärztliches Verordnungsblatt für Medikationen mit Quittungsdruck für den Arzt
  • ATL/AEDL - frei konfigurierbare und erweiterbare Aktivitäten und Gruppen (anpassbar an hausinterne pflegewissenschaftliche Richtlinien)
  • Pflegeprozessplanung mit Problemen - Ressourcen - Zielen - Maßnahmen - Ergebnisse Pflegestandards hausintern festlegbar
  • Durchführungskontrolle zur Dokumentation der einzelnen Pflegeleistungen
  • Fixierungsblatt/gerichtliche Anordnung
  • Leistungsnachweis z.B. als Monatsübersicht der erbrachten Einzelleistungen
  • Überwachungsblatt zur Dokumentation von Vitalwerten (Puls, Blutdruck, Blutzucker,...)
  • Bilanzierungsblatt für Ein-/Ausfuhrbilanzen
  • Berichteblatt zur Dokumentation von Besonderheiten für die Dienstübergabe wie z.B. auffällige Vitalwerte, Krankenhauseinweisungen, Arztbesuche, Stammdatenveränderung und weitere Besonderheiten

Leistungsplanung

Leistungsplanung

  • Herstellen einer Grundlage für die Pflegedokumentation,
  • Nachvollziehbarkeit der in der Vergangenheit erbrachten Leistungen,
  • Statistische Auswertbarkeit auch über größere Zeiträume hinweg
  • automatische oder manuelle Planung
  • Wohnbereichs-/Stationsplanung
  • Leistungsnachweis, Durchführungsnachweis

Dienstplanung

Dienstplanung

  • effizienter Einsatz der Mitarbeiter
  • Dienstplanungssystem DIENSTZEIT 3000
  • Arbeits- und Freizeiten (Schichten, Urlaub, Weiterbildung, usw.) in übersichtlicher Form geplant und dokumentiert
  • umfangreiche Auswertungen und Statistiken

Mobile Leistungserfassung

Mobile Leistungserfassung

  • mit MDA - Geräten oder Barcode - Lesestiften
  • Erfassung der Leistungen direkt beim Bewohner
  • Datum und Uhrzeit werden automatisch dokumentiert
  • Im Büro übertragen der Daten auf den Computer
  • Vergleich mit Planwerten

Abrechnung

Abrechnung

  • freie Vorgabe der Kostenträger zu den Sätzen, Leistungen und Hilfsmitteln für die Bewohner
  • weitestgehend automatische Abrechnung möglich
  • Monatliche oder tägliche Bettensätze einschließlich der Berücksichtigung von Abwesenheitstagen
  • getrennte Ausweisung der Pflegekosten, Unterkunft-/ Verpflegungskosten und Investitionskosten ist problemlos möglich
  • Aufteilung der Abrechnung an die Pflegekasse und gegebenenfalls der über den Deckelungsbeträgen liegenden Mehrkosten an die Selbstzahler oder das Sozialamt entsprechend der Höchstsätze der Pflegestufen und dem eingestellten Abrechnungsmodell
  • Abrechnung von frei wählbaren Zuschlägen, Renten, Taschengeldern, pflegerische Einzelleistungen oder zusätzlichen Dienstleistungen
  • Inkontinenzabrechnung über ärztliche Atteste
  • in Sonderfällen Abrechnung von Einzelleistungen möglich
  • automatische Erzeugung von Einzelrechnungen gemäß den gültigen Abrechenregeln (einschließlich der 75 %-Regel)
  • frei wählbar, für welche Bewohner, Kostenträger oder Leistungsarten die Abrechnung erfolgen soll
  • auch Sammelrechnungen lassen sich erzeugen

Buchhaltung und Pflegebuchführungsverordnung

Buchhaltung und Pflegebuchführungsverordnung

  • Daten der Ausgangsrechnungen können über Schnittstelle an Finanzbuchhaltung übergeben werden
  • Schnittstelle ist DATEV zertifiziert
  • Offene-Posten-Verwaltung
  • Mahnwesen

Auswertung und Statistik, Listendruck

Auswertung und Statistik, Listendruck

  • sehr umfangreiche Auswertungen und Statistiken
  • als Listen oder Grafiken
  • Druckvorschau am Bildschirm oder direkter Ausdruck
  • integrierter Formulareditor zur individuellen Anpassung der Formulare